FACHGRUPPEN

Die atemtechnischen Grundlagen sowie das gesamte Prinzip »Atmung + Stütze« mit den neuen Definitionen der »KREUTZER-METHODE« gelten gleichermaßen für alle Instrumentalgruppen der Bläser (Blech- & Holzbläser), für sämtliche Sänger (vom Popular-Sänger quer durch alle verschiedenen Genres bis hin zum Opernsänger mit professioneller klassischer Stimmtechnik) und natürlich auch für sämtliche Sprechberufe.

Das grundlegende atemtechnische Prinzip ist also für alle Bereiche dasselbe! Der Unterschied zwischen den einzelnen Instrumental- und Gesangsgruppen sowie den verschiedenen Sprechberufen liegt lediglich in der Intensität sowie in den unterschiedlichen Spannungsverhältnissen, die sich durch die verschiedenen Widerstände beim aktiven Ausatmen (Blasen/Singen/Sprechen) am einzelnen »Instrument« (Ansatz, Artikulation, Lippenspannung, Mundstück/-rohr, Stimmsitz, unterschiedliche Tonlagen, Zungentechnik etc.) ergeben.

Die jeweiligen »Grundregeln der Artikulation & Intonation in Zusammenhang & Wechselwirkung zur Atemtechnik« gelten wiederum immer für sämtliche Bläser- und Gesangs-/Sprechgruppen, die »Grundlagen eines optimalen Blechbläser-Ansatzes« für das gesamte (hohe & tiefe) Blech.

Im Gesangsbereich ist der Hauptunterschied der Gesangstechnik zwischen den verschiedenen Genres in der Kehlkopf-Stellung zu suchen, wobei in der »klassischen Stimmtechnik« eine Kehlkopf-Tiefstellung als Grundvoraussetzung für das Erlangen einer Opernstimme verlangt wird. »Stimmführung & Stimmsitz« sind im Idealfall wieder in allen Genres identisch!

zurück