Robert

Robert Kreutzer

Atemtechnik - Blastechnik - Stimmtechnik

ZUR PERSON

Robert Kreutzer
  • Musikpädagoge (Staatliche Lehrbefähigung, Gesang/Trompete)
  • Ausgebildeter Opernsänger (Künstlerisches Diplom)
  • Ausgebildeter Trompeter (Klassik/Jazz)

Autor und Herausgeber des wegweisenden Fachbuchs »Stütze!!? – Atemtechnik für Bläser, Sänger und Sprecher. Theoretische Analyse und praktische Anwendung« 6. völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage, 2010.

Autor von diversen Fachartikeln.

Arbeitet heute als
Gesangs- und Trompetenlehrer.

Spezialist für Atemtechnik, Blastechnik und Stimmtechnik in sämtlichen Bläser- und Vokalbereichen sowie für Ansatztechnik bei den Blechbläsern.

Spezialist für professionelle Bläser- und Gesangssolisten, von der Erarbeitung der wichtigsten Grundlagentechniken (effektive System-Umstellung in kürzester Zeit!) bis hin zur professionellen Umsetzung in der Literatur.

Umfangreiche Tätigkeit als Leiter von Workshops zu diesen Themenbereichen im gesamten deutschen Sprachraum, unter anderem an vielen Universitäten bis hin zur Bayerischen Staatsoper München.

Gründer und Leiter eines »Lehrgangs für Atemtechnik, Blastechnik & Stimmtechnik« im Rahmen der Musikschulen des Landes Kärnten.

Der Lehrgang bietet ein wegweisendes Konzept, wie diese Fachbereiche auch an unseren Ausbildungsstätten (Universitäten/Konservatorien etc.) professionell bedient werden sollten.

Dieses neue Konzept wurde entwickelt zusammen mit dem Fachbereichsleiter für musikpädagogische Entwicklung und Kooperationen der Musikschulen des Landes Kärnten.

  • Lehrgang
    Lehrgang

 

 

LEBENSLAUF

Robert Kreutzer
Geboren am
16. Juni 1966

…in Zeltweg (Steiermark/Austria).
Studium Trompete (Klassik/Jazz).
Studium Sologesang (Oper/Lied/Oratorium).

1994

Staatliche Lehrbefähigungsprüfung
im Fach Sologesang,
Schwerpunktstudium Jazz (Trompete)
mit Auszeichnung.

1996

Künstlerisches Diplom im Fach Sologesang
mit Auszeichnung.
Meisterkurse bei KS Prof. Kurt Equiluz (1992)
und KS Prof. Walter Berry (1996).

Ab 1994

Lehrtätigkeit in den Fächern
Sologesang und Trompete im Kärntner
Landesmusikschulwerk.

Ab 1994

Gastspiele als Gesangssolist am Stadttheater Klagenfurt,
z.B. als Schaunard in »La Bohème« von Giacomo Puccini;
Dr. Falke in »Die Fledermaus« von Johann Strauß;
Pfarrer in der Uraufführung der Kammeroper »Sauschlachten«
von Alfred Stingl nach dem Theaterstück von Peter Turrini;
verschiedene Konzerte, Uraufführungen, u. a.
Intensive Beschäftigung mit Atemtechnik, sowie Idee und Entwicklung einer natürlichen Atemtechnik für Bläser und Sänger bzw. Sprechberufe.

1996

Autor und Herausgeber des Fachbuchs (1. Auflage)
»Stütze!!? – Atemtechnik für Bläser und Sänger.
Theoretische Analyse und praktische Anwendung«.

Diese Publikation setzte, was die Beschreibung der atemtechnischen Zusammenhänge betrifft, neue Maßstäbe in Verständlichkeit, Logik und Praxisbezogenheit.

2003-2005

Fachgruppenleiter für Gesang im Kärntner Landesmusikschulwerk.

2004/05

Autor des Fachartikels »Atemtechnik: Begriffsverwirrung „Stütze“«
(clarino.print Bläsermusik International, 9-2004; das Orchester, 2-2005).

Ab 2008

Gründer und Leiter eines »Lehrgangs für Atemtechnik, Blastechnik & Stimmtechnik«
für Pädagogen im Rahmen der »Musikschulen des Landes Kärnten«.

2009

Autor des Fachartikels »Fehlinterpretationen des Fachbegriffs „Atemstütze“«
(das Orchester, 10-2009; clarino.print Bläsermusik International, 11-2011).

2010

Autor und Herausgeber der 6., völlig neu bearbeiteten und erweiterten Auflage des Fachbuchs
»Stütze!!? – Atemtechnik für Bläser, Sänger und Sprecher.
Theoretische Analyse und praktische Anwendung«.

Ab 2011

Lehrauftrag am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg.

2014

Autor des Fachartikels »Artikulation & Intonation. Eine Frage der Atemtechnik!
Neue Definitionen und Grundregeln für Bläser« (clarino, 2-5/2014).

2014

Autor des Fachartikels »Atemtechnik und Atemstütze.
Ist unser heutiges musikpädagogisches Ausbildungssystem noch zeitgemäß?«
(ÖBZ, 6-8/2014).

Robert Kreutzer hat mit seinen Publikationen zunächst den Fachbereich »Atemtechnik« im Sinne des »Leistungsatems« eines professionellen Bläsers, Sängers und Sprechers und nicht zuletzt den Fachbegriff »Atemstütze« völlig neu definiert (Fachbuch »Stütze!!?«, 1. Auflage 3-1996).
Später folgten Definitionen bezüglich der »Ansatztechnik bei den Blechbläsern« (2006) sowie den »Grundregeln der Artikulation & Intonation« und den »klassischen Grund-Artikulationsarten für Blech- & Holzbläser in Zusammenhang & Wechselwirkung zur Atemtechnik« (2014).
Weitere umfangreiche Definitionen und Veröffentlichungen zu den Fachbereichen »Klassische Stimmtechnik & Stimmführung« sowie »Grundregeln der Artikulation für Sänger/Sprecher« werden folgen.

AUSBILDUNGSSYSTEM

Ist das heutige musikpädagogische Ausbildungssystem noch zeitgemäß?

 

Im Sinne der Erkenntnis, dass eine korrekte Atemtechnik die wichtigste Grundlagentechnik für jeden Bläser, Sänger und Sprecher darstellt, ist es völlig unverständlich, dass dieser Fachbereich an unseren musikpädagogischen Ausbildungsstätten nur sehr marginal oder oft gar keine Berücksichtigung findet.

Es besteht hier dringender Nachholbedarf: erstens, um den Fachbereich »Atemtechnik« überhaupt zu einem Thema zu machen und zweitens, um längst überholte Lehrmeinungen bzw. Lehrmethoden neu zu überdenken und zu korrigieren.

Die nachstehenden Erfahrungen eines bekannten Opernsängers der jüngeren Generation beschreiben – wie ich meine – sehr treffend die heutige Situation bei den Sängern:

»Es ist überaus wichtig, dass endlich jemand den Kampf gegen die etablierten aber leider völlig unlogischen und nicht praktikablen Vorstellungen der deutschen Gesangswissenschaftler vom Fachbegriff „Atemstütze“ aufnimmt.

Allein dieser Unsinn mit der „Einatmungsstellung“ ruiniert jedes Jahr aufs Neue Hunderte von noch gar nicht begonnenen Karrieren an unseren Hochschulen. Die Auswirkungen sind schon lange zu sehen: International spielen deutsche Sänger eine immer geringere Rolle, selbst an deutschen Theatern wird gar das deutsche Repertoire oft mit Amerikanern, Russen oder Koreanern besetzt, weil da einfach mehr Stimme zu hören ist. Das war vor 50-70 Jahren noch völlig anders, und ungefähr um diese Zeit fing ja auch eine tendenziell mechanistische Gesangswissenschaft im deutsch-sprachigen Raum an, sich immer mehr zu etablieren.

Ich kann dieses Statement aufgrund meiner eigenen langjährigen Erfahrungen vollinhaltlich bestätigen. Nahezu 95% sämtlicher Sänger und Gesangspädagogen, mehr als die Hälfte aller Blech- & Holzbläser sowie auch ein Großteil der Logopäden arbeiten heute im deutschen Sprachraum nach den Lehrmethoden, die ich mit meinem Fachbuch »Stütze!!? – Atemtechnik für Bläser, Sänger und Sprecher. Theoretische Analyse und praktische Anwendung« 6. völlig neu bearbeitete und umfangreich erweiterte Auflage, 2010 und mit meinen Fachartikeln widerlegt habe.

Trotzdem wird gerade im Bereich der Sänger und Gesangspädagogen noch immer – und nahezu ausnahmslos! – jeder Dialog verweigert, jede kreative Diskussion vehement und auf geradezu erbitterte Art und Weise unterbunden. Leider wird damit auch jeder Fortschritt auf Kosten unseres Sängernachwuchses verhindert, obwohl das Ausbildungsniveau im Allgemeinen sehr zu wünschen übrig lässt.

Bei den Bläsern ist die Situation mittlerweile schon etwas besser geworden, obgleich es auch hier noch großen Nachholbedarf gibt.

In der Logopädie wird sich wohl ebenfalls einiges ändern müssen. Die Auswirkungen einer falschen Definition der »Atemstütze« sind in diesem Bereich umso negativer, weil hier eigentlich diverse Krankheitsbilder geheilt bzw. Sprachstörungen behoben werden sollten, aber gleichzeitig der wichtigste Aspekt, nämlich jener der »Atemtechnik« bzw. »Atemführung«, in eine völlig falsche, den natürlichen Bewegungsabläufen entgegengesetzte Richtung geführt wird.

Es ist daher mein Bestreben, diesem Fachbereich eine neue – heute leider noch immer bei weitem unterschätzte – Bedeutung zu geben, um zukünftigen Generationen von Bläsern, Sängern und Sprechern in dieser Hinsicht eine seriöse Ausbildung zu ermöglichen.

Es ist höchste Zeit, dass sich in Bezug auf
»Atemtechnik & Atemstütze«
in unserem heutigen musikpädagogischen Ausbildungssystem
Grundlegendes ändert!

Ich spreche hier vom »Leistungsatem« eines professionellen Bläsers, Sängers und Sprechers, wobei ich diesen Fachbereich neu definiert habe und mit der »KREUTZER-METHODE« ein äußerst effektives Konzept anbiete, das in kürzester Zeit umsetzbar ist, weil es einfach und logisch ist, aber vor allem der natürlichen Funktionalität des menschlichen Körpers nicht widerspricht.

Nicht zuletzt möchte ich die Studenten dazu ermutigen, ihr Recht auf eine umfassende Ausbildung in diesem Fachbereich anzusprechen und – wenn nötig – auch nachdrücklich einzufordern, damit der Fachbereich »Atemtechnik« im professionellen Sinn als ein Pflichtfach über mehrere Jahre in zukünftige Lehrpläne unserer musikpädagogischen Institutionen aufgenommen wird. Ich versuche dies seit Jahren anzuregen.

Die Führungspersönlichkeiten aller musikpädagogischen Institutionen sind dazu angehalten, diesen Fachbereich zu berücksichtigen, zur Diskussion zu stellen und damit ihre Verantwortung gegenüber unserem Nachwuchs wahrzunehmen!

ROBERT KREUTZER

REFERENZEN

 

  • Alle
  • Empfehlungen
  • Fachbuch >>Stütze!!?<<
  • Fachmagazine
  • Rezensionen zum Fachbuch >>Stütze!!?<<
  • Carsten Svanberg, Internationaler Posaunensolist, o.HProf.
    Carsten Svanberg, Internationaler Posaunensolist, o.HProf.
  • Christa Ludwig, Kammersängerin, Prof. h.c. (zuerst Kammersängerin, dann Prof. h.c.)
    Christa Ludwig, Kammersängerin, Prof. h.c. (zuerst Kammersängerin, dann Prof. h.c.)
  • Csaba Kelemen, Solotrompeter der Dresdner Philharmonie
    Csaba Kelemen, Solotrompeter der Dresdner Philharmonie
  • Hans Ströcker, Bass-Posaunist der Wiener Philharmoniker, Prof.
    Hans Ströcker, Bass-Posaunist der Wiener Philharmoniker, Prof.
  • Heinz v. Hermann, Jazz-Saxophonist, Prof.
    Heinz v. Hermann, Jazz-Saxophonist, Prof.
  • Johann Hindler, Wiener Philharmoniker, Prof.
    Johann Hindler, Wiener Philharmoniker, Prof.
  • Karsten Nagel, ehem. 1. Solofagottist der »Bayerischen Staatsoper München«, Prof.
    Karsten Nagel, ehem. 1. Solofagottist der »Bayerischen Staatsoper München«, Prof.
  • Michael Martin Kofler, Solo-Flötist der Münchner Philharmoniker, Prof.
    Michael Martin Kofler, Solo-Flötist der Münchner Philharmoniker, Prof.
  • Reinhold Ambros, Wiener Philharmoniker, Prof.
    Reinhold Ambros, Wiener Philharmoniker, Prof.
  • Thomas Horch, Soloposaunist Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Prof.
    Thomas Horch, Soloposaunist Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Prof.
  • Walter Scholz, Solo-Trompeter
    Walter Scholz, Solo-Trompeter
  • Walter Berry, Kammersänger, Prof. †
    Walter Berry, Kammersänger, Prof. †
  • W. Lee Harper, Jazztrompeter, Composer, Arrangeur, Teacher, Guitarist †
    W. Lee Harper, Jazztrompeter, Composer, Arrangeur, Teacher, Guitarist †
  • 6. völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage, 2010
    6. völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage, 2010
  • 1. – 5. Auflage, 1996 – 2009 AUSVERKAUFT!
    1. – 5. Auflage, 1996 – 2009 AUSVERKAUFT!
  • ÖBZ 7/8-2014
    ÖBZ 7/8-2014
  • ÖBZ 6-2014
    ÖBZ 6-2014
  • Clarino 5-2014
    Clarino 5-2014
  • Clarino 4-2014
    Clarino 4-2014
  • Clarino 3-2014
    Clarino 3-2014
  • Clarino 2-2014
    Clarino 2-2014
  • clarino.print 11-2011
    clarino.print 11-2011
  • clarino.extra 2011
    clarino.extra 2011
  • ÖBZ 2-2011
    ÖBZ 2-2011
  • Das Orchester 10-2009
    Das Orchester 10-2009
  • Der Turnermusiker 9/10-2008
    Der Turnermusiker 9/10-2008
  • Das Orchester 2-2005
    Das Orchester 2-2005
  • clarino.print 9-2004
    clarino.print 9-2004
  • Fidelio 4/5-2004
    Fidelio 4/5-2004
  • Rezension Österreichische Musikzeitschrift
    Rezension Österreichische Musikzeitschrift
  • Rezension Das Orchester
    Rezension Das Orchester
  • Rezension Österreichische Blasmusik
    Rezension Österreichische Blasmusik

 

REAKTIONEN

Friedel KEIM / Autor und Trompeter aus Mainz

»…mit einer erlernbaren Atemtechnik. An dieser Stelle sei auf das kleine, aber wohl derzeit beste Buch von Robert Kreutzer Stütze!!? hingewiesen.«
»Das Trompeter-Taschenbuch« Wissenswertes rund um die Trompete / Schott
»Das große Buch der Trompete« Instrument, Geschichte, Trompeterlexikon / Schott

Prof. Rolf HANDROW / Posaunist im Gewandhausorchester Leipzig

Herzlichen Glückwunsch zu diesem Buch, es war eine Freude, darin zu lesen.

Günter VOIT / Pleinfeld (Deutschland)

Vielen Dank und herzliche Gratulation zu Ihrem gelungenen Buch.
Es enthält sehr viele Anregungen für mich selbst und ich werde viele Aussagen als Gesprächs- und Diskussionsgrundlage in meinem Methodik-Unterricht an der Musikhochschule in München (Klarinette) einfließen lassen.

Meinen Studenten werde ich das Buch sehr ans Herz legen.

Irina JÜNGER / Berlin

Vielen Dank für Ihr Buch über die Stütze für Bläser und Sänger! Endlich wird alles einmal einfach formuliert – Sie haben mir damit wirklich aus der Seele gesprochen! Ich bin Sängerin und Ihr Buch war mir eine große Hilfe!
Bei vielen Lehrern hat man oft das Gefühl, als sei Atemtechnik etwas ungeheuer Kompliziertes, ja oft schon »Mystisches« – dabei ist es das Natürlichste auf der Welt!

Manchmal sind es eben kleine Nuancen in der Formulierung, die Klarheit schaffen!

Josef BLANK / Ismaning (Deutschland)
Solo-Oboist im Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz, München

Gerade als Oboist wird man allzu leicht dazu verführt anzunehmen, mit seiner Stütze sei alles in Ordnung, da durch die enge Öffnung des Rohres mit dem entsprechenden Blasdruck eine Stütze vorgetäuscht wird.
Ihre Übungen und Hinweise helfen sehr die nötige Lockerheit herzustellen und zu empfinden um dann, gelöst von Spannungen, Oboe spielen zu können.
Bei der Behandlung dieses Themas in Ihrem gelungenen Buch fühlte ich mich teils bestätigt und habe neue Anregungen dazu erhalten.
Vielen Dank

Andrea LIEBERKNECHT / Köln

Mit Faszination habe ich Ihr Buch »Stütze!!?« gelesen und auch schon vielfach in meinem Unterricht angewendet. Ich bin froh, dass es ein Buch gibt, in dem der Atem- und »Stütz«-Vorgang so natürlich behandelt wird.
Ich selbst bin Soloflötistin im Sinfonieorchester des WDR, Köln, habe einen Lehrauftrag an der MuHo Köln und gebe häufig Meisterkurse in Deutschland und Japan.

Oliver KRAH / Flieden (Deutschland)

Im Rahmen eines Workshops habe ich das von Ihnen verfasste Werk »Stütze!!?« kennen gelernt. Bisher ist mir eine so kurz gefasste und anschauliche Darstellung leider nicht begegnet. Sie ist dem professionellen Musiker sowie dem interessierten Laien (und die gibt es) ohne besondere anatomische und theoretische Kenntnisse hervorragend verständlich.

Gerne werde ich die »Stütze!!?« in meine Unterrichtsliteratur aufnehmen…

Magdalena MALLAUN / Berlin

Mit zunehmender Begeisterung und Aufregung habe ich mich der Lektüre Ihres Buches »Stütze!!?« gewidmet.
Nicht nur, dass ich zum ersten Mal etwas so durch und durch überzeugendes zum Thema Atmung/Stütze gehört habe; dass Ihre Ausführungen so leicht nachvollziehbar sind, finde ich schlichtweg faszinierend.
Ich bin Sängerin und habe so lange ich denken kann Probleme mit der Atmung gehabt; bis ich vor kurzem den Zusammenhang zwischen unvorteilhafter Haltung/Verspannungen und dadurch bedingter »Atemnot« erkannte.
Aufgrund Ihres Buches fühle ich mich auf meiner Suche nach leichtem, freiem Singen bereichert…
Im Übrigen finde ich es großartig, dass Sie einer großen Leserschaft Ihre Erkenntnisse zugänglich gemacht haben. Ich werde, wo ich nur auf Interesse stoße, Ihr Buch wärmstens empfehlen.

Michael PFEILSTÖCKER / Oberaich (Steiermark)

Das Atemtechnik-Seminar ist sehr gut angekommen und Deine Atemtechnik wirkt phänomenal. Ich merke es jetzt vor allem beim Big-Band Spielen. Ich habe viel mehr Punch und Ausdauer.

Bernhard KURY / Dresden

Ich habe mit großem Interesse Ihren Artikel im Orchester 2/05 gelesen, übrigens vor etlicher Zeit auch einmal Ihr Buch, und ich möchte mich für Ihre sehr gelungene Darstellung des recht komplexen Themas bedanken. Es ist so wichtig, dass beim Instrumentalunterricht mehr darauf hingewiesen wird, dass die Arbeit am Instrument nicht ohne Arbeit am und mit dem Körper geschehen kann, das heißt, ohne die Entwicklung des Körpergefühls, der Atemmuskulatur und die Überprüfung alter Haltungs- und Atemgewohnheiten. Das ist ein Bereich, der manchmal weit über den eigentlichen Musik- und Instrumentalunterricht hinausgeht und deshalb oft kaum angesprochen wird.

Jürgen MERKERT / Leipzig

Mit großem Interesse habe ich ihren Artikel in der Zeitschrift »Das Orchester« und auch ihr Buch gelesen. Sie behandeln dort Themen, die leider von den meisten Lehrern nicht behandelt werden (können??)…
Ich selbst bin seit 1993 Hornist im Gewandhausorchester in Leipzig.

Christiane EHSES

Gerade habe ich ganz fasziniert Ihren Artikel über die Atemtechnik gelesen. Die von Ihnen angesprochene Problematik durchzog leider meine ganze Ausbildung zur Flötistin. Es war niemand in der Lage meine Probleme mit Klang und Atmung richtig zu deuten und die richtigen Hilfen zu geben. Erst nachdem ich vor ca. 1 1/2 Jahren fertig wurde und ich mich mit mir selber beschäftigen konnte, ohne Druck, habe ich die Lösung gefunden. Durch Probieren habe ich schließlich verstanden worum es geht, und bin genau zu den Erkenntnissen gekommen, die Sie beschreiben. In jedem Ihrer Absätze habe ich meine Überlegungen wiedergefunden.
Sie sind wirklich der erste, der mich mit Ihrem Artikel so klar bestätigt hat. Ich bin sehr froh, dass Ihr Artikel erschienen ist. Als ich den Untertitel »Begriffsverwirrung Stütze« las, dachte ich mir nur »endlich«, denn immer wenn ich andere Schüler übernommen habe, musste ich feststellen, dass die Kenntnisse über diese Abläufe nicht besonders groß sind, viele vermitteln noch immer die falschen Vorstellungen.
Sie haben mir mit Ihrem Artikel wirklich aus der Seele gesprochen.

Prof. Werner SCHRIETTER / Karlsruhe

Es hat mich sehr gefreut, Ihren Artikel über Atmung zu lesen. Er spricht mir aus der Seele! Ich unterrichte nunmehr seit 11 Jahren an der Musikhochschule in Karlsruhe. Zum Thema Atmung sage ich eigentlich genau dasselbe wie Sie und es tut unendlich gut, einmal eine identische Meinung zu hören, bzw. zu lesen.

Vielen Dank und herzliche Grüße aus Karlsruhe

Robert HOFFMANN / Altstadt (Deutschland)
Solotrompeter RSO Saarbrücken, Saarländischer Rundfunk, Mitglied im Festspielorchester Bayreuth

Ich wollte mich nur ganz kurz für Ihren Beitrag zu »Atemstütze« in der Zeitschrift »Das Orchester« bedanken.
Ich muss doch sagen, dass ich mich sehr gut darin wiederfinde. Das geschieht ja nicht bei allen Abhandlungen zu diesem Thema.

Ingo JÜLICHER / Herten in Nordrhein Westfalen,
Diplom Musikpädagoge (Trompete)

Mit Begeisterung habe ich Ihr Buch »Stütze!!?« gelesen und kann ohne weiteres die darin angegebenen Tipps nachvollziehen und anwenden. Mein herzlichstes Kompliment zu den gelungenen, leicht erlernbaren Übungen.

Mein Spiel hat sich dadurch verbessert.

Markus JÜNGLING / Bamberg

Ich habe den grundlegenden Impuls zu dieser Mail der Februarausgabe der Orchester-Zeitung entnommen, in der Sie einen Artikel zum Thema »Stütze« publiziert haben.
Als Student der Musikwissenschaften, und vor allem als Hornist und (Chor-)Sänger interessierten mich diese Ausführungen sehr, und ich bestellte mir, neugierig geworden, Ihr Buch.
Nachdem ich es durchgelesen und einige Wochen mit mimetischem Ausprobieren verbracht habe, hat sich mein Eindruck noch verstärkt: Ich bin absolut begeistert von der Technik, die musikalisch wie körperlich so organisch ist, wie man es sich nur wünschen kann. Gerade bei einem heiklen Instrument wie dem Horn ist eine kraftentlastende, »natürliche« Stütze ohne Forcieren wirklich Gold wert, zumal schließlich auch noch der Ton Qualität besitzen soll (nicht selbstverständlich, angesichts vieler »Drücker«).

Dank für die Stütze und herzliche Grüße

Dennis GNOYKE / Dänischenhagen (Deutschland)

Ihr Artikel über das »Stützen« hat mir sehr geholfen, so habe ich binnen kürzester Zeit meinen Tonumfang um fast eine Oktave erweitern können…

Vielen Dank!

KS Prof. Sylvia GESZTY / Gechingen (Deutschland)

Mit Begeisterung las ich in der Fachzeitschrift DAS ORCHESTER 2/05 Ihren Artikel über Atemtechnik und Stütze.
Ich kann Ihren Worten uneingeschränkt zustimmen, da ich während meiner langjährigen Bühnenkarriere und pädagogischen Tätigkeit dieselbe Atemtechnik benützt und in Musik-Hochschulen in Stuttgart und Zürich und außerdem unzähligen internationalen Meisterkursen unterrichtet habe.
Es kam mir wie ein Wunder vor, dass Sie über diese Atemtechnik Bescheid wissen, was den meisten Bläsern und Sängern verborgen bleibt….

Philipp TREIBENREIF / Posaunist aus Schwanenstadt (OÖ)

Ich habe mich jahrelang mit technischen Problemen herumgeplagt. Irgendwie hatte ich sozusagen den »Dreh« nicht heraus. Ich besuchte viele Seminare, und es waren schöne Erfahrungen, aber so »richtig spielen« lernte ich auch dadurch nicht.
Seit ich zu Dir zum Unterricht komme, sind die Probleme wie weggeblasen. Du weißt wirklich zu 100 % wie die »Stütze« funktioniert, und noch wichtiger, Du kannst diese einfache und natürliche Technik auch vermitteln. Du besitzt die Fähigkeit, die für die Musik notwendige Energie (Atemtechnik, Musikalität etc…) auf Deine Schüler zu übertragen. Die ersten Unterrichtsstunden waren für mich wirkliche »Augenöffner« und auf jede weitere Stunde freue ich mich. Mir bleibt nur noch danke zu sagen, für die Freude, die ich durch Dich am Musizieren bekommen habe.

Franz HAUTZINGER / Wien
Trompeter, Komponist und Interpret zeitgenössischer und improvisierter Musik,
Lehrauftrag für Ensembleleitung, Komposition und Arrangement an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

In den 27 Jahren Leben mit meiner Trompete musste ich auch viele schwere und harte Zeiten hinnehmen. Im Alter von 18 war mein Trompeterleben zu Ende. Durch eine Lähmung der Oberlippe war ich 10 Jahre lang nicht in der Lage, auch nur einen brauchbaren Ton zu spielen.
Später begann ich wieder und erarbeitete mir ein paar Töne und einen halben Klang. Es ging durch Willen und konstantes Training von Muskulatur und Atmung. Es war sehr schwer, aber dennoch war diese Zeit eine sehr glückliche, da ich wenigstens Trompete spielen konnte. Es ging so weiter und langsam wurde ich auch wieder zum Trompeter.

In einer entscheidenden Phase lernte ich Dein Buch »Stütze!!?« kennen und war sofort davon begeistert. Noch nie sah ich ein Trompeterbuch mit so genauen Anweisungen.
In den Privatstunden konnte ich mich von Deinen Qualitäten und Fähigkeiten persönlich überzeugen.
Von nun an ging es sehr schnell weiter, da ich von Dir eine Blastechnik lernte, die mir in kurzer Zeit große Fortschritte ermöglichte. In kürzester Zeit waren meine alten Probleme verschwunden, was mich natürlich sehr freute.

Zuletzt kann ich nur danken, für ein zweites Trompeterleben.

Andreas POINDL / Posaunist aus Maria Lanzendorf (NÖ)

Das von Dir gehaltene Seminar in St. Pölten hat mir gut gefallen und ich konnte neben den praktikablen Übungen für jeden Tag auch den Tipp für das Öffnen beim Ausatmen mitnehmen und auch bereits in mein Spiel einbauen. Ich war schon lange auf der Suche nach guten, gewinnbringenden Übungen, die auch Schüler übernehmen können!

Mieke STOEL / Institut für Musik- und Bewegungserziehung sowie Musiktherapie, Abteilung für Integrative Atem-, Stimm- und Bewegungsschulung an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Gratulationen zu Deinem Buch »Stütze!!?« und zu Deinem Artikel »Begriffsverwirrungen«. Einer so klaren und verständlichen Art, die Funktionsatmung bei Bläsern zu beschreiben, bin ich vorher noch nicht begegnet. Ich halte es für sehr wichtig, dass Du auch die leider häufig falschen Ansichten erwähnst und hoffe, dass viele Bläser und Sänger sich dadurch in der Zukunft das Leben leichter machen können. Es war schön, den Workshop von Dir an der Musikhochschule in Augsburg zu erleben. Die Übungen sind einfach, einleuchtend und machen viel Spaß! Ich wünsche Dir viel Erfolg und Anklang für Deine Arbeit!

Andreas ZELLHOFER / Trompeter aus Gresten (NÖ)

Nach meinem Jazz-Studium war ich ansatztechnisch am Ende. Ich besuchte auch viele Seminare und Workshops bei international angesehenen Trompetern, doch keiner konnte mir bei meinem Ansatzproblem weiterhelfen. Je mehr ich übte, desto schlechter wurde mein Ansatz, bekam Kopfschmerzen, konnte nicht laut spielen und musste am b“ umsetzen. Nach einigen Stunden bei Dir und aufgrund Deiner Vermittlungsfähigkeit sind die Probleme wie »weggeblasen« und mein Ansatz ist besser als je zuvor. Keiner zuvor hat das Problem so auf den Punkt gebracht. Du hast dadurch meine Trompeter-Laufbahn gerettet! Danke dafür.

Prof. Werner SCHRIETTER / Karlsruhe

Der Kurs, den Robert Kreutzer bei uns an der Hochschule für Musik Karlsruhe gegeben hat, hat den Bläserklassen ausnehmend gut getan. Mit den Atemübungen, die er in seiner erfrischenden und unkonventionellen Art mit den Studenten und Dozenten durchführte, hat er vielen zu einer neuen Herangehensweise bei der Luftführung verholfen bzw. bestehende Kenntnisse vertieft und klarer gemacht.

Lieber Robert, vielen Dank dafür und weiterhin Erfolg und alles Gute.

Otmar PFLEGER

Ich war in St. Stefan am Walde bei deinem Vortrag über Atemtechnik.
Dein Vortrag hat mir sehr gut gefallen. Du hast in präziser Weise die Sache auf den Punkt gebracht. Ich wünsche dir in deinem Kampf gegen Vorurteile und alteingesessene Strukturen viel Kraft und einen noch längeren Atem den du – so glaube ich – sicherlich hast.
Es ist heutzutage nicht selbstverständlich das Menschen wie Du, die beständig gegen den Strom schwimmen, Anderen damit einen erheblichen Vorteil im Erlernen der Musik verschaffen.

Jörg WIDMER

Ich finde ihren Artikel einfach Spitze, eine solch detaillierte und nachvollziehbare Beschreibung des „Atemstützens“ habe ich noch nirgends gefunden. Besten Dank.

Annette WERNER-WILDENHAIN / Soloflötistin der Neubrandenburger Philharmonie

Ihr in der Orchesterzeitschrift erschienener Artikel zeichnet sich wiederum durch klare Benennung der Probleme und verständliche Hilfsangebote aus. Ich bin dadurch wieder auf Ihr Buch „Stütze!!?“ – Atemtechnik für Bläser und Sänger“ gestoßen, welches nach wie vor wohl einzig auf dem Markt ist.

Simone GRAF / Querflöte, Lehrauftrag für Methodik an der Musikhochschule Freiburg

Ihren Artikel zum Begriff Stütze finde ich sehr gelungen.

Andreas HELM / Barockoboist

Ich bin Barockoboist und schon vor einigen Jahren auf Ihr Buch gestoßen. Seither ist mir vieles, was bisher intuitiv abgelaufen ist, viel klarer geworden, herzlichen Dank dafür!

Florian WOLPERT / Karlsruhe

Ich habe Ihr Buch mit Begeisterung gelesen. Zwar spiele ich seit mind. 19 Jahren Saxophon und habe ein Hochschulstudium abgeschlossen, und dennoch hatten sich bei mir einige Fehler vor allem an meinem Nebeninstrument, der Querflöte eingeschlichen die ich jetzt geduldig wegarbeite.
Ich werde ihr Buch überall dringend empfehlen – Dankeschön

Thomas FELDHOFER / Radstadt

Seit deinem Seminar in Radstadt / Salzburg, welches ich sehr aufmerksam begleitet habe, spiele ich zum ersten Mal auf meiner Trompete das 3er F!!!
Was ich bei diesem Seminar gehört bzw. anschließend ausprobiert habe, hat mir kein einziger „Musiklehrer“ bis dato zeigen können!

Wünsche dir noch viel Erfolg. Danke, hast mir sehr geholfen!!

Herbert HAUBOLD / Baden

Ihre Bilderserie zum Ansatz ist genial. Ich habe darüber so viel gesehen, was mehr verwirrend als hilfreich ist, vielen Dank!

Lukas WEISS

Ein großes Kompliment für Ihr sehr lehrreiches Fachbuch!

Henning SCHMIDT / Lüneburg

Ich wünschte, ich hätte ihr Buch mindestens 15 Jahre eher in den Händen gehabt oder meine zahlreichen Trompetenlehrer hätten es gelesen. Mittlerweile wird mir vieles klarer und ich fange nach fast 20 Jahren Üben an, die Funktionsweise des Instruments zu verstehen.

Helmut ZSAITSITS

Danke für die neuen Möglichkeiten, bin voll beim Umsetzen. Es tun sich neue Welten auf.
LG, Heli

Zdravko CHTEREV / Gerbrunn

Ihr Buch finde ich sensationell! Es ist logisch und absolut nachvollziehbar was sie alles geschrieben und beschrieben haben, noch dazu in einer sehr verständlichen Sprache. Das Buch möchte ich noch mehrere Male durchlesen. Zu vielen Fragen habe ich eine Antwort bekommen.
Ich bewundere Ihren Mut, dass Sie sich so offen gegen falsche Methoden zur Wehr setzen.

Joachim SUCHANEK / Kißlegg

Ein absolutes Spitzenbuch. Ich danke Ihnen sehr herzlich dafür.

Heidi CAVIEZEL / Altstätten (CH)

Ich habe Ihr Buch mit großer Begeisterung gelesen. Ich möchte mich dafür und für Ihr großes Engagement in diesem Bereich bedanken. Werde Ihr Buch, die Artikel und Ihre Website weiterempfehlen.

Anne GOLDERER / Offenbach am Main

Mit großem Interesse habe ich Ihr Buch gelesen. Ihre Ausführungen sind das Plausibelste, was ich zum Thema Stütze bisher gelesen oder gehört habe. Als passionierte Chorsängerin habe ich viele hochgelobte Techniken ausprobiert und wieder verworfen, weil sie sich entweder völlig widernatürlich anfühlten oder einer derart großen Konzentration bedurften, dass ich nebenbei kaum noch zum Singen in der Lage war.

Werde Ihr Buch auf jeden Fall weiterempfehlen!

Andreas STICH / Deggendorf

Nach anfänglichen Problemen funktioniert diese (für mich) neue Art des Stützens besser als alles andere zuvor. Durch diese wesentlich effektivere Methode des Blasens habe ich, bildlich gesprochen, zeitweise das Gefühl mit einem Opel Corsa mit Porschemotor unterwegs zu sein: Kraft im Überfluss, aber kaum eine Möglichkeit die Leistung auf die Straße zu bekommen. Inzwischen habe ich Fahrwerk und Reifen anpassen können, und es macht richtig Spaß die Grenzen auszutesten! Gleich zu Beginn der Umsetzung Deiner Übungen hörte (und spürte) ich die Veränderung im Sound. Er war sofort klarer und freier in allen Lagen. Durch die Sensibilisierung für Verspannungen, spürt man erst wie viel „Krampf“ (im wahrsten Sinne des Wortes) man bis dahin für das Spielen der Trompete aufgewendet hat. Wenn die komplette Umsetzung auch noch dauern wird, ich weiß jetzt auf dem richtigeren Weg für meine trompetentechnische Laufbahn zu sein. Dein Buch und der Unterricht bei Dir waren zwei der wichtigsten Meilensteine dort hin. Herzlichen Dank nochmals dafür.

Majerus THIERRY / Leudelange (Luxembourg)

Ich habe soeben Ihr Buch (6. Auflage) mit großem Interesse gelesen und gratuliere Ihnen zu den einleuchtenden Erklärungen! Weiter so!

Rainer HERLITZ / Düsseldorf

Nachdem wir den Anweisungen aus Ihrem Fachbuch „Stütze!!?“ präzise gefolgt sind, hat sich vor einiger Zeit der Erfolg eingestellt (u. a. kein anschwellender Hals und keine Rotfärbung des Gesichts mehr). Die sorgfältig stufenweise aufgebauten Übungen erweisen sich als überaus produktiv. Bemerkenswert ist auch der von Ihnen dargelegte „Nebeneffekt“ der allgemein verbesserten Atmung, wodurch Lungenräume aktiviert werden, die sonst nicht ausgeschöpft sind.
Wir halten Ihr Werk für absolut konkurrenzlos und wünschen Ihnen noch eine recht weite Verbreitung Ihrer hervorragenden Arbeit!

Mit bestem Gruß aus Düsseldorf,
Rainer Herlitz

Ivo PEDROTTI / Bozen

Vielen Dank, Herr Kreutzer.
Ich finde, dass Sie wirklich tolle Arbeit geleistet haben.
Ihr Buch „Stütze!!?“ ist sprachlich sehr klar und wirklich angenehm zu lesen. Zudem geht aus dem Inhalt augenblicklich hervor, dass es sich in Ihrem Fall um einen Autor handelt, der bis ins feinste Detail genau weiß wovon er spricht. Auch möchte ich Ihnen mein Kompliment dafür aussprechen, dass Sie angesichts der Masse an veraltetem und – auf höchster Ebene – institutionell untermauertem Scheinwissen den Mut haben, ordentlich „aufzuräumen“.
In diesem spezifischen Bereich geht es nicht um Vorlieben oder Geschmackssache. Sie sind durch Ihre Kompetenz und Gründlichkeit im Stande, unanfechtbare Tatsachen zu Gunsten einer dringend notwendigen Neuauffassung ans Licht zu bringen. Danke dafür.

Alles Gute und herzliche Grüße,
Ivo Pedrotti

Katharina HESSE / Leipzig

Hallo Robert!
Der Workshop am Konservatorium Magdeburg war sehr gut und aufschlussreich. Ich bin davon begeistert.
Ich finde es toll, dass Du um den Fachbereich kämpfst. Ich kann nur bestätigen, was Du gesagt hast und in Deinem Buch schreibst. Die wichtigste Grundlage wird leider sehr oft nicht für wichtig erachtet. Ich verbreite Deine Methode in meinem Umkreis auf jeden Fall weiter. Meine Unterstützung hast Du.

Ich bin schon sehr auf Deinen neuen Fachartikel über „Artikulation und Intonation“ gespannt. Freue mich darauf, endlich was Vernünftiges und Verständliches in Händen halten zu dürfen.
Dir wünsche ich weiter viel Erfolg.

Liebe Grüße,
Katharina Hesse

Michael GERZABEK / Weitensfeld

Danke für die tollen beiden Workshop-Tage! Ich bin gar nicht mehr aus dem Staunen heraus gekommen. Du hast echt eine Menge Ahnung vom Singen und Unterrichten. Ich freue mich, weiter von Deiner Erfahrung profitieren zu können! Noch einmal vielen, vielen Dank und herzliche Gratulationen zu Deinem „toughen“ Weg, der Dich jedoch zu einem wahren Experten gemacht hat!

Lieben Gruß, Michael

Christian SCHWAB / Kallnach (Schweiz)

Ich habe in der Gesangsstunde bis jetzt bewusste Flanken- und Rückendehnung und Aufrechterhaltung einer respiratorischen Gegenspannung erlernt. Diese Dinge haben mich jedoch verkrampft und haben mich irgendwie nicht weiter gebracht. Der Begriff „Atemstütze“ hat mich bloß verwirrt. Ich vermutete, dass da irgendetwas bei mir falsch läuft und so habe ich im Internet zu suchen begonnen und schließlich Ihr Buch bestellt.
Ich singe jetzt viel freier und wurde von meiner Lehrerin heute für meine „Stütze“ gelobt. Besten Dank!

Freundliche Grüße, Christian Schwab

Christoph GUTSCHER / Mitterndorf

Ich habe Ihr Buch gelesen und muss sagen, dass ich es sehr toll finde und es auf jeden Fall weiterempfehlen werde! Ich bin froh, dieses Buch gekauft zu haben – es nimmt einem die Blockade im Kopf, was die Definition von Atemstütze betrifft.

Hochachtungsvoll, Christoph Gutscher

Marion WINKELS / Düsseldorf

Ich möchte Ihnen hiermit meinen allerbesten Dank aussprechen. Seit 3 Jahren bin ich auf der Suche nach der richtigen Stütze, da ich mich nie wohl gefühlt habe und mit meinem klassischen Gesangsunterricht mehr Frust als Lust erleiden musste. Es war meiner Lehrerin einfach nicht möglich, mir das ordentliche Atmen beizubringen. Mein kompletter Gesangsapparat bestand nur aus Verkrampfungen, Druck und Presserei. Zuletzt habe ich sogar den Unterricht hingeschmissen.
Auch im Internet habe ich jahrelang nach Lösungswegen geforscht. Nichts was mir weiter half, zumal auch im Gegensatz zu Ihren Ausführungen immer vom Halten, Spannen und Co der unteren Körperregion gesprochen wird.

Nun hatte ich mir Ihr Buch bestellt und eeeeeeendlich konnte ich begreifen, was zu tun ist. Ihre Übung hinsichtlich des Liegens und der kurzen Atemimpulse mit dem Zwerchfell, mit dem besonderen Augenmerk auf das „Schwabbeln“ des Körpers und hieraus resultierendem Erweichen des Bauches war meine „Rettung“. Ich atme so tief ein wie noch nie zuvor und folglich kann ich die Atmung wirklich geschehen lassen, ohne Druck oder anfänglich muskulären Impulssetzungen.

Sie haben mir meine Leidenschaft „Singen“ zurückgegeben, und hierfür: tausendfaches Dankeschön!

Mögen Sie mit Ihrer Botschaft erfolgreich bleiben. Ich weiß, wie sehr Sie mit den anderen „Gelehrten“ zu kämpfen haben.

Herzlichst,
Marion Winkels

Mag. Günter PENDL / Trompeter und Musikpädagoge / Direktor der Musikschule Mureck / Radkersburg

Auch ich war, wie so viele meiner Kollegen, vor vielen Jahren auf der Suche nach Methoden, die mein Trompetenspiel auf ein für mich befriedigendes Niveau bringen würden. Frustriert durch die Gefahr, dass mein Trompetenstudium kurz vor dem Abbruch stand, las ich sämtliche Literatur und besuchte unzählige Workshops zum Thema Atmung und Stütze. Trotz meines großen Fleißes war das Ergebnis ernüchternd. Immer mehr Verkrampfung war die Folge, ohne zu wissen, was die eigentliche Ursache für diese Sackgasse war, in der ich mich befand. Schließlich stieß ich auf Dein Buch „Stütze!!?“, damals noch in der ersten Auflage. Ich bin heute noch überrascht, wie schnell die in vielen Jahren automatisierten falschen Angewohnheiten durch Deine natürliche und eigentlich völlig logische Methode behoben werden konnten. Als Ergebnis konnte ich im Alter von vierzig Jahren mein Studium abschließen und spiele sogar Leadtrompete in einer Big Band, was davor völlig utopisch gewesen wäre. Des Weiteren konnte ich diese Methode als Musikpädagoge schon bei vielen Schülern erfolgreich anwenden. Ich bin Dir zu größtem Dank verpflichtet, da ich ohne Dich niemals auch nur annähernd diesen Standard erreicht hätte.
Ermutigt durch den persönlichen Gewinn und Nutzen aus der Arbeit mit Dir habe ich versucht, diese Methode auch weiter zu verbreiten. Erschreckend war für mich die Ignoranz und Ablehnung, mit der viele namhafte Instrumentallehrer vor allem auch auf höchster Ebene dieser Methode begegneten. Persönliche Eitelkeiten und Selbstherrlichkeit sollten bei Personen, die sich eigentlich der Pädagogik verschrieben haben, keinen Platz haben. Zumindest die Bereitschaft, über dieses Thema offen und ehrlich zu diskutieren sollte man von allen mit dieser Thematik befassten Personen einfordern dürfen. Die hohe Verantwortung, die wir gegenüber unseren Schülern haben, die uns anvertraut sind, verpflichtet uns, nach bestem Wissen und Gewissen alles kritisch zu hinterfragen, auch wenn es viele Jahrzehnte der Stand in der Ausbildung war. Das Talent eines Schülers spiegelt sich nicht in der Tatsache, ob er automatisch alles richtig macht, sondern in seiner musikalischen Begabung wider. Pädagogisches Wirken ist eine Berufung, der man sich täglich stellen muss. In diesem Zusammenhang muss man auch die eigene Methodik ständig hinterfragen und den Mut aufbringen, bisher Angewandtes zu revidieren. Deine Methode ist die Einzige, die das Thema Atmung und Stütze nicht nur logisch erklärt, sondern auch in der Praxis erfolgreich anwendbar ist.

Mit großer Dankbarkeit,
Günther Pendl

P.S.: Der neue Artikel über die Artikulation ist ein Hammer!

Ing. Thomas KLOCK / Maria Enzersdorf / klock.coMsult Medienberatung und Managementtraining | mit und vor Menschen sprechen http://klock.comsult.at

Ich bin selbst als Trainer für Sprechen, Präsentieren und Sprechstimme tätig und Sie sprechen/schreiben mir aus der Seele. Noch nie habe ich etwas gelesen, das meiner Art des Atemtechniklehrens nahe gekommen und das physiologisch fundiert und praktikabel gleichzeitig gewesen wäre, bis ich eben auf Ihre Artikel stieß.

Mit besten Grüßen, herzlich
Thomas Klock

Florian KLINGLER / Münchner Philharmoniker

Es war eine Bereicherung für mich mit dir zu arbeiten! Plötzlich hab ich eine völlig neue Sichtweise was das Atmen betrifft!

Liebe Grüße,
Florian

Erwin FÜCHSLIN / Berufsmusiker / Gross (Schweiz)

Ihr Buch hat mir sehr geholfen und ich bin total überzeugt, dass Ihr Wissen und das Fundamentale aus Ihrem Buch der richtige Weg ist!

Musikalische Grüße aus der Schweiz,
Erwin Füchslin

Peter ZECHNER / Klagenfurt am Wörthersee

Lieber Robert!
Nachdem ich etliche Jahre bei Dir meine Stimme (Bariton) ausbilden durfte, möchte ich es nicht verabsäumen, meinen Dank, mein Lob und meine Anerkennung für Deine Arbeit auszusprechen. Wenn man bedenkt, dass ich Staub und Gräser-Allergiker bin, also die Voraussetzungen für Stimmbildung nicht gerade „rosig“ waren, ist es beinahe ein Wunder, dass meine Stimme sich so gut entwickeln konnte.
Auf etliche Konzerte kann ich jetzt zurückblicken (Brahms „Deutsches Requiem“, zuletzt „Elias“ von Mendelssohn-Bartholdy in Augsburg), die die Qualität meiner Stimmausbildung in ein besonderes Licht rücken, wenn man meine Grunderkrankung kennt.
Es ist die natürliche Technik, die Du entwickelt hast und in Deinem Buch „Stütze“ mit den wegweisenden, neuen Definitionen bis ins Detail auf eine verständliche und logische Art erklärst, die es auch einem Laien ermöglicht, seine Stimme auf ein sehr gutes Niveau zu bekommen.

In großer Dankbarkeit,
Peter Zechner

Dieter FAHRNER / Weil am Rhein / Unterrichtsentwicklung / Coaching / www.dieterfahrner.de

Ein großes Kompliment für Ihre Methode! Diese ist aus meiner Sicht völlig logisch, gut verständlich und – was ich am wichtigsten finde – sie lässt sich problemlos und erfolgreich in die Praxis übertragen. Zur Verbreitung trage ich gerne bei.

Herzliche Grüße,
Dieter Fahrner

Thomas LOIER / Trompeter / Trompetenlehrer und Komponist / Deutschkreutz

Dein Buch „Stütze!!?“ ist ein absolutes Muss für jeden Trompeter und hat die Atempädagogik im Allgemeinen revolutioniert.
Durch Deine wegweisenden neuen Definitionen habe ich sofort die Ursache meiner Problematik im Trompetenspiel erkannt. Die intensive Beschäftigung mit Deiner Technik hat diese Probleme in kürzester Zeit beseitigt. Durch gezieltes Atem- und Ansatztraining in der Zusammenarbeit mit Dir habe ich – nicht zuletzt, weil ich endlich weiß, was ich zu tun habe und mich auf diese Technik jederzeit verlassen kann – wieder Spaß am Trompetenspielen gewonnen. Doch will ich nicht nur Deine hervorragenden Kenntnisse im Bereich der Atem- und Ansatztechnik hervorheben. Deine musikalischen Kenntnisse und vor allem Deine besonderen pädagogischen Fähigkeiten mit Menschen umzugehen, trugen dazu bei, dass ich nun wieder mit Freude und voller Motivation Trompete spiele.
Mittlerweile ist durch die Arbeit mit Dir eine sehr gute Freundschaft entstanden, die in mir das Bewusstsein wachsen ließ, dass dieser Fachbereich in unserem Ausbildungssystem unverständlicherweise kaum Berücksichtigung findet. Es ist kurios, dass ich Deinen zukunftsweisenden „Lehrgang für Atemtechnik, Blastechnik & Stimmtechnik“ (nach meinem Studium) an der Musikschule in Klagenfurt absolviert habe, anstatt dort, wo eigentlich eine seriöse Ausbildung in dieser Hinsicht stattfinden sollte: am hiesigen Konservatorium und natürlich generell an den Universitäten.
Mit den Kenntnissen Deiner Methodik, die ich in Deinem Lehrgang kennenlernen durfte, stelle ich mich gerne in den Dienst der Sache, um mit Dir in Sachen Atem- und Blastechnik für unsere jungen Talente im Unterricht hoffentlich noch Vieles zu bewegen.

Danke für alles!!!

Liebe Grüße,
Thomas

Rene BURTSCHER / Trompeter / Fontanella (Vorarlberg)

Ich hab vor kurzem Ihr Buch „Stütze“ gelesen und bin einfach nur begeistert!
Ich spiele ca. 15 Jahre Trompete und habe schon vieles ausprobiert und auch vieles falsch gemacht, aber nichts hat mir so viel gebracht wie Ihre Übungen.

Mit freundlichen Grüßen
Burtscher Rene

Bernarda BOBRO / Opernsängerin (Sopranistin) aus Slowenien

Sehr geehrter Herr Kreutzer!

Gestern habe ich beim Musikhaus Doblinger in Wien einen wahren Schatz gefunden:
Ihr Buch „Stütze!!?“! Durch Ihr Buch habe ich die Bestätigung bekommen, dass eine richtige Atemtechnik essentiell für den Gesang ist. Gratuliere zum hervorragenden Buch!

Mit freundlichen Grüßen,
Bernarda Bobro

Marilene NOVAK / Opernsängerin und Gesangspädagogin / Velden am Wörthersee

Nach über 10 Jahren intensiver Bemühungen mir meinen innigsten Herzenswunsch zu erfüllen, nämlich wirklich gut singen zu können, habe ich ziemlich traurig festgestellt, dass dies ohne eine gute Technik ein Ding der Unmöglichkeit ist. Es ist als würde man ein Haus bauen und knapp vor dem Einziehen des Dachbodens feststellen, dass das Fundament wackelt. Ungefähr so ist es, wenn man viele Jahre ohne richtige Atemkontrolle singt. Man kommt mit Fleiß zwar recht gut voran, doch erreicht man immer wieder den einen Punkt, an dem es kein Fortkommen mehr gibt.

Als bescheidener Mensch habe ich die Fehler immer bei mir gesucht – ich habe zu wenig Talent, ich gebe mir zu wenig Mühe, ich bin nicht konsequent genug, usw. Aber Tatsache war, dass ich umso mehr Probleme bekam, je mehr ich übte, weil die von mir angewandte Technik einfach falsch war. Es gab Lehrer auf meinem Weg, die haben mir gesagt, ich muss hier anspannen, da fixieren, die Kehle runter drücken und ähnliches, bis ich eines Tages knapp vor dem Aufgeben beim HNO-Arzt meines Vertrauens gehört habe, dass meine Stimmprobleme nicht physiologischer Art seien, sondern von einer schlechten Technik herrührten.
Die Welt ist für mich in diesem Moment fast zusammengebrochen. Ich hatte nämlich bereits ein abgeschlossenes Gesangsstudium und eine Opernschulausbildung hinter mich gebracht. Alles Geld, das ich und meine Eltern hatten, steckte in meiner Ausbildung, in die ich als junger Mensch hoffnungsfroh gegangen bin. Trotzdem war es unmöglich, von diesem Beruf leben zu können, weil meine Stimme durch die mangelhafte Ausbildung und die allgemeinen gesangspädagogischen Missstände, die u. a. in der Dialogunfähigkeit und den Eitelkeiten in diesem Fachbereich begründet sind, für mich nicht mehr kontrollierbar war. Ich war bitter enttäuscht und psychisch total am Ende, auch mein Selbstvertrauen war stark angeknackst.

Doch Aufgeben ist nicht meine Art. Also lief ich mit offenen Augen durch die Welt, bis eine liebe Kollegin mich nach langer verzweifelter Suche schlussendlich zu Dir brachte. Du hast mich sowohl psychisch als auch stimmlich innerhalb kürzester Zeit wieder so weit aufgebaut, dass mein Lebensziel wieder in erreichbare Nähe gerückt ist. Nach und nach konnte ich wieder freier singen. Meine Verkrampfungen, die allesamt von einer schlechten bzw. nicht vorhandenen Atemtechnik sowie Stimmtechnik bzw. Stimmführung stammten, lösten sich sukzessive auf. Mittlerweile singe ich wieder mit viel Freude und Selbstvertrauen. Mehr noch, durch Deinen wegweisenden Lehrgang für »Atemtechnik, Blastechnik & Stimmtechnik« bin ich endlich auch selbst in der Lage, wirklich guten Gesangsunterricht zu geben und meine Schüler vor ähnlichen Miseren zu bewahren.

Lieber Robert, danke für alles! Du bist nicht nur ein ausgezeichneter Pädagoge mit großartigem Fachwissen, sondern auch ein Mensch, der eine große Vorbildwirkung für mich hat, weil Du durch Deinen ungebrochenen Idealismus und mit Deinem selbstlosen Einsatz für junge Talente schon unglaublich viel bewegt hast und noch weiter bewegen wirst!

HERZLICHST, Marilene

Johanna DUMFART / Sängerin, Musikerin und Gesangspädagogin / Eidenberg (OÖ)

…und wenn du meinst es geht nicht mehr, kommt mit Glück Robert Kreutzer daher…

So kann ich meine Sänger-Laufbahn – nach einem denkbar unglücklichen Start in einem sowohl veralterten als auch zum Teil unverantwortlichen universitären Ausbildungssystem mit mehr Tiefs als Hochs – glücklicherweise beschreiben.

Durch Deine Hilfe kann ich nun endlich wieder alles genießen – das Singen, die Bühne, das Publikum, dabei entstehende Glücksgefühle, das Unterrichten…
Danke dafür – und danke für Deinen schier unermüdlichen Einsatz und Deinen immerwährenden Tatendrang für uns und alle, die nach uns noch immer in ein Ausbildungssystem gezwängt werden, welches in den nächsten Jahren vermutlich noch einiges an Denkarbeit zur Verbesserung und vor allem zur Qualitätskontrolle vor sich haben wird…
Vielleicht können wir alle gemeinsam dazu beitragen, dass in Zukunft ein verantwortungsvollerer Umgang mit den Talenten Österreichs und rundherum stattfindet!

Alles Liebe, Johanna

MILITÄRMUSIK OBERÖSTERREICH / Fliegerhorst Vogler (Hörsching / OÖ)

Atemtechnikworkshop mit Robert Kreutzer:
Am 15. Dezember 2015 bekam die Militärmusik Oberösterreich erneut Besuch vom Autor des Buches „Stütze!!?“, ein Leitfaden zur richtigen Atmung und Atemtechnik für Bläser und Sänger. Neben einigen theoretischen Erläuterungen und Begriffserklärungen in puncto Atemtechnik begeisterte der Vortragende Robert Kreutzer, der selbst Trompete und Sologesang studierte, die aufmerksamen Militärmusiker mit praktischen Übungen. Schon nach kurzem Ausprobieren dieser Übungen zeigte sich, dass eine korrekte Umsetzung der sogenannten „kombinierten Atmung“ oder „Vollatmung“ schwierig ist und viel Training benötigt. Die Grundwehrdiener der Militärmusik hangen gespannt an den Lippen des geschulten Atemtechnikers. Nach drei interessanten und lehrreichen Stunden gab es noch kurz die Möglichkeit einige individuelle Fragen an Robert Kreutzer zu stellen. Die jungen Musiker verabschiedeten den Kärntner Trompeter mit großer Begeisterung.

Die Militärmusik Oberösterreich bedankt sich sehr herzlich.

Werner GLOOR / Fagottist und Lehrer für Fagott an der Liechtensteinischen Musikschule, der Kantonsschule Sargans und den Musikschulen Werdenberg und Sarganserland, Solofagottist im Sinfonieorchester Liechtenstein, Mitglied der Liechtensteiner Hofmusik / Buchs (CH)

Sehr geehrter Herr Kreutzer, ihr Buch war und ist eine große Hilfe für mich und meine SchülerInnen.

Freundliche Grüße, Werner Gloor

Magª. Petra SCHNABL-KUGLITSCH / Sängerin und Gesangspädagogin im Bereich der Kinder- und Jugendstimmbildung, Fachgruppenleiterin für Kinder- und Jugendstimmbildung der Musikschulen des Landes Kärnten / Velden-Kerschdorf

Lieber Robert!
…auch ich reihe mich ein, in die Gruppe der dankbaren SchülerInnen, die Du durch Deinen Unterricht ausgebildet und gestärkt hast. Obwohl ich seit meinem 15. Lebensjahr Gesangsunterricht an Institutionen wie Konservatorium und Musikhochschule genossen habe, sind mir grundlegende stimmtechnische Informationen sowie die praktische Umsetzung derselben stets verborgen geblieben.
Dein Lehrgang für Atem- und Stimmtechnik hat zu einer enormen Entwicklung meiner Singfähigkeit beigetragen und mir wertvolle Impulse für meine Unterrichtstätigkeit gegeben.

Dafür möchte ich Dir herzlich danken!!
Petra

Michael HIRT / Schulmusiker / Graz

Es ist das erste Mal, dass ich sofort einen positiven Unterschied beim Singen und Sprechen bemerkt und die Erklärungen verstanden habe. Ein tolles Buch!

Mit freundlichen Grüßen
Michael Hirt

Prof. Lutz HÄFNER / Jazzsaxophonist / Fürth / Hochschule der Künste Bern

Sehr geehrter Robert Kreutzer, ich bin ein großer Fan Ihres Werkes “Stütze” und benutze es sehr viel an der HKB Bern, wo ich als Professor für Jazz Saxophon lehre. Die Studenten sind auch begeistert von Ihrem Buch – vor allem von der Klarheit der Sprache und der Einfachheit.

Viele Grüße, Lutz Häfner
www.lutzhaefner.de

Fachbuch >>Stütze!!?<<

 

 

Bestellung des Fachbuchs

Robert Kreutzer »Stütze!!? – Atemtechnik für Bläser, Sänger und Sprecher. Theoretische Analyse und praktische Anwendung«
6. völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage, 2010

Einzel-Verkaufspreis: € 26.-
Einzelhandelsrabatte (Buchhandlungen, Musikhäuser, Musik-Gross-Sortimente) auf Anfrage möglich!

Bestellungen per E-Mail:
info@robertkreutzer.at
oder
Robert Kreutzer
Leisbach 45
A-9074 Keutschach am See
Telefon: +43 664 415 78 16

 

Fachartikel

 

Bestellung Fachartikel

Drei Fachartikel in den umfangreichen Langversionen
als PDF-Dateien zum Preis von € 9,99.-
(Auch Einzelbestellungen zum Preis von je € 3,33.- möglich!)

1. Robert Kreutzer »Atemtechnik: Begriffsverwirrung „Stütze“«, erstmals veröffentlicht 2004
2. Robert Kreutzer »Fehlinterpretationen des Fachbegriffs „Atemstütze“«, 2009
3. Robert Kreutzer »Artikulation & Intonation. Eine Frage der Atemtechnik«, 2-5/2014

Teil 1, 2-2014: »Artikulation & Intonation. Eine Frage der Atemtechnik«
Teil 2, 3-2014: »Mit Schwung nach außen«: Robert Kreutzer über den Luftfluss
Teil 3, 4-2014: Neu aufgestellt: »Grundregeln der Artikulation für Bläser«
Teil 4, 5-2014: »Grundregeln der Artikulation für Bläser«

Bestellungen per E-Mail:
info@robertkreutzer.at
oder
Robert Kreutzer
Leisbach 45
A-9074 Keutschach am See
Telefon: +43 664 415 78 16

 

KONTAKT

  • Telefon
    +43 / (0) 664 / 415 78 16
  • Adresse
    Leisbach 45, 9074 Keutschach am See, Austria

E-Mail: info@robertkreutzer.at

IMPRESSUM